Projekte

Hier finden Sie Studien, Expertisen, Evaluierungen, Artikel und Analysen zu unseren Schwerpunktthemen.

Kulturpolitik …

… allgemein

   Faro - Das Rahmenübereinkommen des Europarates über den
   Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft

   Workshop: Kulturerbe. Und jetzt? Die Bedeutung des Kulturerbes
   für die Gesellschaft

   Fair Pay - Zur finanziellen Situation freier Kulturinitiativen und
   -vereine in Österreich

   Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe

   Internationale Kunst- und Kulturfinanzierung. Modelle in ausgewählten Ländern

   Das kulturelle Profil der Stadt Graz

   Europa fördert Kultur

   Evaluierung der Kulturförderung in Graz

… im Kontext von Stadt- und Regionalentwicklung

   Auf einen Blick: EU-Regionalförderungen für Kunst und Kultur

   Räume kreativer Nutzungen. Potenziale für Wien

   Partnership without borders. Supporting the development of the economy, of    culture and creativity in the cross-border region Hungary-Romania-Ukraine

   Leitfaden der OKM-Gruppe zu Kultur und EU-Strukturpolitik

   Praxis-Workshop: Kultur in der EU-Regionalpolitik

   Review aktueller Publikationen und Studien zu Kunst, Kultur und
   Kreativwirtschaft im Kontext der EU-Strukturfonds

   Der Kreativ-Motor für regionale Entwicklung. Kunst- und Kulturprojekte und die    EU-Strukturförderung in Österreich

   Der Beitrag von Kultur für lokale und regionale Entwicklung im Rahmen der
   Europäischen Kohäsionspolitik

   Wem gehört die Stadt? Wien – Kunst im öffentlichen Raum seit 1968

   Kunst, Kultur und die UEFA EURO 2008TM: Kulturangebote und institutionelle
   Rahmenbedingungen in Wien

   Der Mehrwert von Kunst und Kultur für den städtischen Raum

   Die wirtschaftliche Bedeutung von Kultur und Creative Industries:
   Wien im Städtevergleich mit Barcelona, Berlin, London, Mailand und Paris

   Centrope - Kultur

   Grenzüberschreitende kulturelle Aktivitäten in Niederösterreich

… im Kontext kultureller Entwicklung

   Mobility matters. Programmes and Schemes to Support the Mobility of Artists
   and Cultural Professionals

   Mobilität von Kulturschaffenden

   Mapping Research on Mobility in the Creative Sector

… im Kontext von Cultural Diversity

   EU-Projekt: Evaluation of Cultural Policies and EU-Funded Programmes as    Promotors of Cultural diversity and Intercultural Dialogue in the    Balkans/Southeast Europe (SEE)

   Das UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt
   kultureller Ausdrucksformen – Bestandsaufnahme zur Umsetzung und Anwendung
   in Österreich

   Differing Diversities: Eastern European Perspectives. Cultural Policy and
   Cultural Diversity

   Transversal Study on the Theme of Cultural Policy and Cultural Diversity

… im Kontext von Institutionen bzw. Sparten

   Filmförderung in Österreich 2008 bis 2012

   Architekturzentren im Vergleich

   Festival Policies of Public Authorities in Austria

   Beitrag zum Ersten Österreichischen Baukulturreport

   Bestandsaufnahme und explorative Studie zur Forschung in den
   österreichischen Museen

   Schnittpunkt ArchitekturPolitik

   Theater in Wien und Graz. Aufführungen und Produktionen

   Architekturzentren im Vergleich (2000)

Kreativwirtschaft/Creative Industries

   Finanzierungssituation und -bedarf der Österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

   Allianzen und Symbiosen - Zehn Jahre departure und die Kreativwirtschaft in Wien

   5. Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht - Schwerpunkt:
   Kreativwirtschaft als regionaler Faktor

   International Cultural Industries Report

   Der Weg der Kreativwirtschaft in Österreich

   Bedeutung der „Creative Class“ nach Richard Florida für Wien

   Untersuchung des ökonomischen Potentials im Bereich Creative Industries in Wien

   Science for Creative Industries

   Ausschöpfung und Entwicklung des Arbeitsplatzpotentials im kulturellen Sektor
   im Zeitalter der Digitalisierung

 

Kulturpolitik …

… allgemein

Faro - Das Rahmenübereinkommen des Europarates über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft - Eine Bestandsaufnahme

(2014-2015)
Das Rahmenübereinkommen des Europarats über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft (Faro 2005) erweitert den Kulturerbebegriff gegenüber anderen Konventionen und unterstreicht die Verantwortung eines jeden Staates für sein Kulturerbe. Zudem betont es die enge Bindung zwischen kulturellem Erbe und nachhaltiger Entwicklung und fragt: Warum und für wessen Nutzen schützen wir das europäische Kulturerbe?

Österreich hat das Rahmenübereinkommen unterzeichnet und ratifiziert. 2015 ist es in Kraft getreten und verpflichtet damit Österreich, Maßnahmen zur Umsetzung der Bestimmungen des Übereinkommens zu ergreifen.

Die österreichische kulturdokumentation hat eine explorative Studie erarbeitet, die die Ziele des Rahmenübereinkommens darstellt und die Rolle und den Wert des Kulturerbes im europäischen und internationalen Kontext analysiert. Es beantwortet als Grundlagenpapier folgende Fragen: Was ist die Faro-Konvention? Was will das Übereinkommen? Welche Ziele verfolgt der Europarat? Wie ist der Stand in Österreich?

Im Hinblick auf den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft in Österreich werden aktuelle Maßnahmen und Aktivitäten ausgelotet und ausgewählte Best Practice Beispiele dargestellt. Vor allem aber wird herausgearbeitet, welche strukturellen Maßnahmen und Projekte noch entwickelt werden müssen, um die Implementierung der Konvention in Österreich voranzubringen. Die Bestandsaufnahme wurde im Rahmen des Workshops "Kulturerbe. Und jetzt?" im Jänner 2016 präsentiert und mit VertreterInnen des Europarates, aus Kunst und Kultur, Verwaltung und Zivilgesellschaft erste Schritte zur Implementierung erörtert.

Download (1,3) MB

Projektlaufzeit: November 2014 bis April 2016
Finanziert von der Kultursektion des BKA

Workshop: Kulturerbe. Und jetzt? Die Bedeutung des Kulturerbes für die Gesellschaft

Das Bundeskanzleramt veranstaltete am 27. Jänner 2016 in Zusammenarbeit mit der österreichischen kulturdokumentation einen Workshop zum Rahmenübereinkommen des Europarates über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft, auf dem deren Bestandsaufnahme zum Faro Übereinkommen für Österreich präsentiert und mit VertreterInnen aus Kunst und Kultur, Verwaltung und Zivilgesellschaft erste Schritte zur Implementierung erörtert wurden.

Beiträge und Positionen des Europarats (Claudia Luciani, Generaldirektion Demokratie) und des Bundesdenkmalamts (Barbara Neubauer, Präsidentin) steckten zunächst den Kontext ab, vor dem der erweiterte Kulturerbe-Begriff der Faro-Konvention diskutiert und dessen Bedeutung für die Gesellschaft erörtert wurde. Betont wurde die enge Bindung zwischen kulturellem Erbe, kultureller Teilhabe und nachhaltiger Entwicklung. Es wurde aufgezeigt, wie das materielle und immaterielle Kulturerbe zur Integration der ökologischen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Faktoren beitragen, die die Entwicklung bestimmen.

In vier "Tandems" zu den Themen "Kulturerbe und kulturelle Vielfalt", "Kulturerbe und Nachhaltigkeit", "Kulturerbe und zeitgenössische Kunst" sowie "Kulturerbe und Digitalisierung" wurden anhand konkreter Kulturerbe-Projekte die Relevanz, die Möglichkeiten und Aktivitäten für Österreich diskutiert. Die Projektbeispiele Superar - Musikvermittlung für junge Menschen in Wien, Handwerkskunst im Bregenzerwald (Werkraum Bregenzerwald), Kino der Orte (Filmarchiv Austria) und CreativeCH (Creative Cooperation in Cultural Heritage, Salzburg Reserch) wurden von den etwa 90 BesucherInnen sehr positiv aufgenommen und intensiv diskutiert. Die Ergebnisse der Diskussionen sowie die Inputs und Positionen wurden in die Bestandsaufnahme aufgenommen und eingearbeitet.

Download:
Programm
Broschüre Faro Konvention
Faro Bericht Veranstaltung
Faro Bestandsaufnahme

Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe

(seit 1998 laufend)
Auftraggeber: Europarat, durchgeführt von Ericarts; Österreichteil: österreichische kulturdokumentation

Das Internetportal ist ein Projekt des Europarats. Es wird von ERICarts koordiniert und mit nationalen Kooperationspartnern durchgeführt. Es stellt die kulturpolitischen Profile von 42 europäischen Ländern dar (Albanien, Armenien, Azerbeijan, Belgien, Bulgarien, Dänemark. Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Malta, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Serbien und Montenegro, Slowakei, Slowenien, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Vatikan). Ziel des Projekts ist die Zugänglichmachung von einzelnen kulturpolitischen Profilen aller 47 Länder, die die Europäische Kulturkonvention unterzeichnet haben.

Die kulturpolitischen Länderprofile sind in acht thematische Kapitel gegliedert, die von der historischen Perspektive über die administrativen Strukturen zu aktuellen politischen Themen, kulturpolitischen Maßnahmen und Konzepten bis hin zur Kulturfinanzierung reichen. Ein „comparative view“ erlaubt einen direkten Vergleich zwischen den verschiedenen Ländern, der „cupix“ bietet einen europäischen Preisvergleich aktueller Kulturprodukte von der Pop-CD bis hin zur Opernkarte. Die österreichische kulturdokumentation zeichnet verantwortlich für das kulturpolitische Länderprofil Österreichs.

Das Länderprofil gibt es in deutscher und englischer Sprache.
Deutsch: www.culturalpolicies.net
Englisch: www.culturalpolicies.net

Internationale Kunst- und Kulturfinanzierung. Modelle in ausgewählten Ländern

(2009)
Auftraggeberin: Kunstsektion des BMUKK

Im Auftrag der Kunstsektion des BMUKK hat die österreichische kulturdokumentation eine Expertise zu Modellen internationaler Kunst- und Kulturförderung und Auslandskulturpolitik erstellt.

Die Expertise beschreibt verschiedene Konzepte der Auslandskulturpolitik und -förderung (Organisationsformen, Budgets, Leistungen, Strukturen, etc.) in ausgewählten europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz). Es wurden Programme und Aktivitäten von Ministerien (Kultur- und Außenministerien), Abteilungen (z.B. dem Danish Arts Council), Organisationen (z.B. das Goethe-Institut), Stiftungen (z.B. Pro Helvetia) und Agenturen (Incoming, Outgoing Agenturen) dargestellt, die die künstlerische Mobilität, den Kulturimport und -export sowie internationale Kooperationen fördern, koordinieren und organisieren. Die Zusammenstellung bietet die Grundlage einer Einschätzung von Trends und Entwicklungen in der Auslandskulturpolitik und -förderung.

Das kulturelle Profil der Stadt Graz

(2007-2008)
Auftraggeber: Kulturamt der Stadt Graz

Für die Erstellung eines Kulturprofils der Stadt Graz wurden Kunst- und Kulturausgaben, kulturelle Angebote und die Partizipationsmöglichkeiten aufgelistet. Die Studie beschreibt die Grazer Kulturlandschaft, den kulturellen und kreativen Arbeitsmarkt und die künstlerischen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie skizziert die Kulturentwicklung und Kulturpolitik bis 2007 und analysiert die kulturpolitischen Diskussionen der letzten Jahre.

Download des Kulturellen Profils der Stadt Graz als pdf-Dokument (625 KB)

Europa fördert Kultur

(seit 2003)
Auftraggeber: Sektion für Kunstangelegenheiten im BKA , Deutsches Auswärtiges Amt, Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission über die Cultural Contact Points Deutschland und Österreich

Das Internetportal "Europa fördert Kultur" gibt einen Überblick über rund 40 EU-Fördermöglichkeiten für Projekte mit kulturellem Schwerpunkt. Interessierte Kulturschaffende, WissenschafterInnen und KünstlerInnen aller Sparten können sich hier ebenso wie ProjektinitiatorInnen in öffentlichen und privaten Kultur- und Bildungseinrichtungen, Vereinen und Verwaltungen über Kulturfördermöglichkeiten der Europäischen Union informieren. Neben den wichtigsten Eckdaten zum jeweiligen Programm geben Kontaktadressen und Projektbeispiele für Deutschland und Österreich näheren Einblick in die Materie.
Die Datenbank wurde von der österreichischen kulturdokumentation in Zusammenarbeit mit den AuftraggerberInnen entwickelt und von 2004 bis 2007 betreut, seit 2008 wird der Österreich-Teil vom Cultural Contact Point Austria bearbeitet. www.ccp-austria.at

Website: www.europa-foerdert-kultur.info

Evaluierung der Kulturförderung in Graz
(2006)
Auftraggeber: Kulturamt der Stadt Graz
Kooperationspartner: Dr. Rüdiger Wischenbart, Content and Consulting

Als Grundlage für den Abschluss neuer mehrjähriger Förderverträge mit der Stadt Graz wurden 51 FörderwerberInnen, darunter ein Museum, Kulturvermittlungsvereine, Literaturzeitschriften, freie Theater und Institutionen aus den Bereichen Musik, Medienkunst und Bildende Kunst evaluiert. Kriterien waren sowohl quantitative wie auch qualitative Faktoren, um insgesamt eine Bewertung zu gewährleisten, die die unterschiedlichen Konzeptionen und Ziele der FörderwerberInnen berücksichtigt. Die Evaluierung erfolgte mittels Fragebogen und Interviews und umfasste eine Selbst- und Fremdbewertung.

… im Kontext von Stadt- und Regionalentwicklung

Auf einen Blick. EU-Regionalförderungen für Kunst und Kultur

(2015)
Auftraggeberin: Bundeskanzleramt, Kunst und Kultur Abt. II/10 Europäische und Internationale Kulturpolitik
Autorinnen: Veronika Ratzenböck, Anja Lungstraß, Xenia Kopf

Seit 2014 läuft die neue Förderperiode der EU, neue Ziele, Strategien und Förderprogramme sind in Kraft getreten, auch im Bereich der Regionalförderungen. Diese Förderungen bieten z.T. große Potenziale für den Kunst- und Kulturbereich. Dies konnte die Studie der österreichischen kulturdokumentation Der Kreativ-Motor für regionale Entwicklung bereits für die letzte Förderperiode zeigen.

Darauf aufbauend hat die österreichische kulturdokumentation nun im Auftrag des Bundeskanzleramts Kunst und Kultur einen Ratgeber für österreichische Kunst- und Kulturschaffende entwickelt, der konkrete und praktische Unterstützung bietet, die Regionalfördertöpfe verstärkt für Kunst und Kultur zugänglich zu machen.

Der online-Ratgeber stellt alle in österreich laufenden Operationellen Programme in Steckbriefen dar, leitet zu Projektentwicklung und Antragstellung an und beantwortet alle Fragen zum Thema: Was sind die ESI-Fonds? Wie funktionieren ESI-Förderungen? Welche Programme gibt es? Welche Projekte werden gefördert? Unter welchen Voraussetzungen werden Kunst- und Kulturprojekte gefördert? Wie funktionieren Antragstellung, Durchführung und Abrechnung? Wo wird Beratung angeboten?

Im Glossar sind alle wichtigen Begriffe zur EU-Regionalpolitik nachzulesen und die notwendigen Informationen zusammengefasst.

Download

Partnership without borders: DECC - Supporting the development of the economy, of culture and creativity in the cross-border region Hungary-Romaina-Ukraine

(2014)
Herausgegeben von MKW GmbH, München
AutorInnen: Franz Hitzelsberger, Gernot Nerb, Veronika Ratzenböck, Ute Vieting, Jana Petrowa

Im Auftrag der Industrie- und Handeslkammer Maramures, Baia Mare, Rum&aum;nien (CCIMM) wurden die Strukturen und das (ökonomische) Potenzial der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Grenzregion zwischen Maramures (Rumänien), Borsod-Abaúj-Zemplén (Ungarn) und Transkarpatien (Ukraine) analysiert und Vorschläge für Maßnahmen zur Ankurbelung der sektoren- und grenzöberschreitenden Kultur- und Kreativwirtschaft abgeleitet.

Download der Studie
Das Projekt wurde im Rahmen des grenzüberschreitenden ENPI Programms Ungarn-Slowakei-Rumänien-Ukraine 2007-2013 durch die Europäische Union kofinanziert.

2. Ratgeber Kulturförderungen aus der EU-Regionalförderung
Ein praktischer Leitfaden für Kunst- und Kulturinstitutionen in der Förderperiode 2014 bis 2020

(erscheint im Herbst 2015) Auftraggeberin: Bundeskanzleramt, Kunst und Kultur Abt. II/10 Europäische und Internationale Kulturpolitik
Auftraggeberin: Bundeskanzleramt, Kultursektion Abt. VI/6 EU-Kulturpolitik
Autorinnen: Veronika Ratzenböck, Anja Lungstraß, Xenia Kopf

2014 läuft die neue Förderperiode der EU an. Neue Ziele, Strategien und Förderprogramme treten damit in Kraft, auch im Bereich der Regionalförderungen. Diese Förderungen bieten z.T. große Potenziale für den Kunst- und Kulturbereich.

Der Ratgeber Kulturförderungen aus der EU-Regionalförderung bietet österreichischen Kulturschaffenden konkrete und praktische Unterstützung, um diese Fördertöpfe anzuzapfen. Alle in Österreich laufenden Programme werden in Steckbriefen dargestellt. Inhaltliche Ausrichtung und Formalitäten werden – speziell zugeschnitten auf den Kulturbereich – zusammengefasst, um eine systematische Suche zur ermöglichen: Wo finden welche Programme statt? In welche Programme kann ein Kulturprojekt passen? Wer ist antragsberechtigt, welche formalen Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wie hoch kann die Förderung sein? Wie muss das Projekt abgewickelt werden? Wer bietet persönliche Beratung an?

Ergänzend beinhaltet der Ratgeber auch ein Glossar zur EU-Regionalpolitik, der sowohl für EinsteigerInnen als auch für bereits länger Tätige alle notwendigen Informationen in aller Kürze zusammenfasst – z. B. was EFRE, ETZ oder LEADER eigentlich bedeutet, was im GSR und was im STRAT.AT steht u.v.a.m.

Räume kreativer Nutzungen. Potenziale für Wien

(2014)
Auftraggeberin: departure - die Kreativagentur der Stadt Wien

Die österreichische kulturdokumentation hat gemeinsam mit Urban Catalyst Studio (Berlin) und ifoer (Fachbereich örtliche Raumplanung der TU Wien) den räumlichen Bedarf von kreativen Nutzungen in Wien und dessen messbare Potenziale in der Stadtentwicklung untersucht.

Zum Buch

Strategieleitfaden zum Thema: Strategische Nutzung der EU-Stützungsprogramme einschließlich der Strukturfonds, zur Förderung des Kulturpotenzials für die lokale, regionale und nationale Entwicklung und der Auswirkungen auf die allgemeine Wirtschaft

(2012)
Auftraggeberin: Europäischen Union, Generaldirektion Bildung und Kultur Erstellt von der Experten-Arbeitsgruppe der EU-Mitgliedsstaaten (Offene Koordinierungsmethode) zum Thema Kultur- und Kreativwirtschaft

Veronika Ratzenböck, Direktorin der kulturdokumentation, war Mitglied der ExpertInnen-Gruppe "Open Method of Coordination Working Group on Cultural and Creative Industries". Die ExpertInnengruppe der EU-Mitgliedsstaaten hat den "Strategieleitfaden" erarbeitet, der Empfehlungen enthält, wie mittels der EU-Strukturfonds die Kultur- und Kreativwirtschaft auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene gefördert werden kann und wie dafür die richtigen Voraussetzungen zu schaffen sind.

Der Leitfaden dient als Anregung, um das bereits mehrfach belegte Potential der CCIs (Cultural and Creative Industries) für nachhaltiges Wachstum in Europas Regionen verstärkt zu nutzen.

Download als PDF (Deutsch)

Praxis-Workshop: Kultur in der EU-Regionalpolitik

(2012)
AuftraggeberIn: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Im Juli 2012 hat die kulturdokumentation in Kooperation mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur einen Workshop zum Thema "Kultur in der EU-Regionalpolitik – Praxis und Perspektiven" veranstaltet.

Etwa 80 TeilnehmerInnen aus Kunst und Kultur diskutierten die Ergebnisse der Studie "Der Kreativ-Motor für regionale Entwicklung". Das heißeste Thema waren dabei die konkreten Perspektiven der Kultur in den EU-Regionalförderprogrammen: Wo ist der Zugang zu den Fördermitteln möglich, wo wird er erschwert? Welche Projekte haben Chancen auf Förderungen? Diskussionen und Praxis-Berichte zur diesen und anderen Fragen sind in einem Bericht nachzulesen:

Download des Berichts

Review über aktueller Publikationen, Dokumente und Studien zu Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft im Kontext der EU-Strukturfonds

(2012)
AuftraggeberIn: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

2012 sind auf EU-Ebene zu dem Thema Kultur bzw. Kreativwirtschaft und Regionalentwicklung zahlreiche Studien, Leitfäden und Mitteilungen erschienen. Die Sektion Internationale Angelegenheiten des BMUKK hat die österreichische kulturdokumentation damit beauftragt, die Resultate und Empfehlungen dieser Publikationen zusammenzufassen und schnell lesbar aufzubereiten. Der Review dient als Orientierungspfad und Vorbereitung für die Verhandlungen zur kommenden Förderperiode, z. B. im Rahmen der "Fokusgruppe Kultur und Kreativwirtschaft" bei der Österreichischen Raumordnungskonferenz im STRAT.AT 2020-Prozess.

Download des Berichts

Der Kreativ-Motor für regionale Entwicklung. Kunst- und Kulturprojekte und die EU-Strukturförderung in Österreich

(2011)
AuftraggeberIn: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Die Struktur- und Regionalpolitik der EU ist einer der wichtigsten und am höchsten dotierten Politikbereiche der Union: sie soll wirtschaftliche und soziale Unterschiede zwischen den Regionen ausgleichen und so den Zusammenhalt zwischen den Mitgliedsstaaten stärken. Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft spielen dabei eine zentrale Rolle - die von der EU-Regionalpolitik bislang nur wenig wahrgenommen wurde.

Um den aktuellen Status und das Volumen von Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft im Rahmen der EU-Regionalförderprogramme in Österreich darzustellen und allfällige Potentiale sichtbar zu machen, wurde die österreichische kulturdokumentation vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur mit der vorliegenden Studie beauftragt.

Die zentralen Ergebnisse: Zwischen 2007 und 2010 - also zur ‘Halbzeit’ der aktuellen Förderperiode 2007 bis 2013 - wurden in den Regionalförderprogrammen 534 Projekte mit 139 Mio. Euro Gesamtprojektbudgets genehmigt. Mehr als die Hälfte davon - 78,8 Mio. Euro - kommen aus den EU-Fonds EFRE, ESF und ELER. Diese Zahlen übertreffen die gesetzten Erwartungen bei weitem und untermauern die Tatsache, dass die Regionalpolitik für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft ebenso zuständig ist wie für Wirtschaft, Umwelt oder Transportwesen etc. Die Erwartungen waren aber nicht zu Unrecht wesentlich niedriger als die konkreten Ergebnisse es sind; denn in der Konzeption der Regionalpolitik, d. h. in den strategischen Leitlinien, Zielformulierungen und operationellen Programmen lässt sich kein stringenter Ansatz zur Berücksichtigung von Kultur ausmachen.

In der Publikation werden die Ergebnisse in allen Einzelheiten diskutiert: welche der 25 untersuchten Programme Kunst und Kultur ermöglichen, wo speziell die Kreativwirtschaft gefördert wird, welche Themen vorherrschen, wie die österreichischen Bundesländer mit der Materie umgehen - und vor allem: wo noch Potentiale brach liegen, die aktiviert werden können. Die abschließenden Empfehlungen sind auf eine bessere Wahrnehmung und Verankerung von Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft gerichtet, um diese Potentiale besser zu nutzen.

Bestellung der Studie
Download als pdf
Download der Kurzfassung (deutsch)
Download Zusammenfassung (Deutsch/Englisch/Franzüsisch)

Der Beitrag von Kultur für lokale und regionale Entwicklung im Rahmen der Europäischen Kohäsionspolitik

(2009-2010)
Auftraggeber: CSES, ERICArts und Europäische Kommission

Unter der Projektleitung des Centre for Strategy & Evaluation Services (CSES) wurde gemeinsam mit ERICarts, Institut für vergleichende Kulturforschung, im Auftrag der Europäischen Kommission eine Studie erstellt, die den Beitrag von Kultur für die lokale und regionale Entwicklung als Teil der europäischen Kohäsionspolitik untersucht.

An der Studie haben 29 Länder teilgenommen. Die österreichische kulturdokumentation hat den Österreich-Teil bearbeitet und aus Kunst- und Kulturprojekten, die für ihre Umsetzung Mittel aus europäischen Strukturfonds erhalten haben, sechs beispielhafte Projekte ausgewählt, an denen österreichische Projektpartner führend beteiligt sind und waren. Anhand eines Fragebogens wurden diese Projekte von der österreichischen kulturdokumentation beschrieben und für die Studie, die im Frühjahr 2010 erschienen ist, bearbeitet.

Full Report.pdf (841 KB), Annex 1.pdf (1,6 MB), Annex 2.pdf (3,1 MB)

Wem gehört die Stadt? Wien – Kunst im öffentlichen Raum seit 1968

(2008)
Auftraggeberin: KÖR GmbH, Kunsthalle Wien

Die österreichische kulturdokumentation hat eine Recherche und ein Screening von temporären und permanenten Kunstwerken durchgeführt, die in Wien seit den späten 60er Jahren realisiert worden sind. Die etwa 630 ermittelten Projekte und Werke sind chronologisch und nach verschiedenen Kriterien (Künstler, Ort, Material, Genre, Thema) gerastert. So können thematische Signifikanzen, Material- und Genrezurodnungen und Konjunkturen durch die Jahrzehnte hergestellt werden – von der Kunst am Bau der 60er Jahre bis hin zur temporären Intervention. Eine Auswahl von 163 exemplarischen Projekten ist die Grundlage für die Publikation „Wem gehört die Stadt? Wien – Kunst im öffentlichen Raum seit 1968“ von Thomas Edlinger und Anja Lungstraß, herausgegeben von Kunst im öffentlichen Raum GmbH und Kunsthalle Wien, Bettina Leidl, Gerald Matt, Verlag für moderne Kunst Nürnberg.

[mehr]

Kunst, Kultur und die UEFA EURO 2008TM: Kulturangebote und institutionelle Rahmenbedingungen in Wien

(2008)
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Wien,
hg. von SpEA, SportsEconAustria Institut für Sportökonomie, Wien
Autorinnen: Veronika Ratzenböck, Anja Lungstraß

Im Rahmen einer Studie zu den Regionalwirtschaftlichen Wirkungen der UEFA EURO 2008 in Wien hat die österreichische kulturdokumentation das Kapitel über die kulturellen Angebote in Wien während und rund um die Fußballeuropameisterschaft 2008 verfasst. Ausgehend vom offiziellen Kulturbegleitprogramm „2008 – Österreich am Ball“ listet die Studie die zum Zeitpunkt der Erhebung geplanten Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen und Events zum Thema Fußball auf. Darüber hinaus bietet sie einen Überblick über die abseits des Themas Fußball geplanten Kulturveranstaltungen während des Sportgroßereignisses im Juni. Die Studie basiert auf einer telefonischen Befragung der Kulturinstitutionen in Wien, stellt Erwartungen derselben an mögliche nachhaltige Effekte der UEFA EURO 2008 dar.

download als pdf

Der Mehrwert von Kunst und Kultur für den städtischen Raum
(2006-2008)
Auftraggeber: Österreichischer Städtebund
Kooperationspartner: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen

Die Studie stellt die lokalen kulturellen Ressourcen von fünfzehn österreichischen Städten dar und untersucht deren (nicht nur ökonomische) Bedeutung – eben den Mehrwert – für die jeweilige Region. Es wurden acht österreichische Landeshauptstädte (Bregenz, Eisenstadt, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und St. Pölten) sowie sieben weitere Städte untersucht (Baden, Krems, Lienz, Steyr, Villach, Wels und Wiener Neustadt). Auf die drei Städte Linz, Graz und Krems wird in einer Detailanalyse intensiv eingegangen. Mit dieser Studie werden erstmals qualitative und quantitative Indikatoren zur Messung des Mehrwerts von Kunst und Kultur entwickelt. Die erhobenen Daten der kulturellen Ressourcen der jeweiligen Region dienen den kommunalen KulturpolitikerInnen dazu, den Stellenwert von Kunst und Kultur durch gezielte Förderungen nachhaltig zu stärken.

download als pdf

Die wirtschaftliche Bedeutung von Kultur und Creative Industries: Wien
im Städtevergleich mit Barcelona, Berlin, London, Mailand und Paris
(2005)
Auftraggeber: Stadt Wien, Magistratsabteilung 27/EU-Strategie und Wirtschaftsentwicklung

Die Untersuchung beschreibt die wirtschaftliche und beschäftigungsrelevante Bedeutung von Kultur (im engerem Sinne) und den Creative Industries Wiens im Vergleich mit den Städten Barcelona, Berlin, London, Paris und Mailand. Diese Darstellung und Einschätzung erfolgte auf Basis der folgenden Daten:
öffentlichen Kulturausgaben, Verhältnis Stadt - Bund/Land Pro-Kopf-Kulturanteil
Beschäftigte im Kulturbereich und in den Creative Industries
Größenordnungen von CI-Unternehmen
Besucherzahlen und Kulturangebot
Kulturtouristische Daten
Beschreibung der "Creative Class" nach Richard Florida
Anhand dieser Daten wurden zwischen den 6 europäischen Städten Bezüge hergestellt, die eine argumentative Positionierung ihres ökonomischen Potentials in den Kulturbereichen und den Creative Industries ermöglichen. Um eine Vergleichsdarstellung nicht nur über Statistiken zu führen, wurden auch die wesentlichen Trends in den urbanen Kulturpolitiken, interessante Stadtentwicklungskonzepte und die Creative Industries beschrieben.

Download des Endberichts als pdf-Dokument (320 KB)


Centrope - Kultur
(2004-2005)
Auftraggeber: Europaforum

Ziel war eine Bestandsaufnahme neuer grenzüberschreitender kultureller Kooperationen und Kulturpolitiken in der Europa Region Mitte. Deshalb sollte abgeleitet von der Beschreibung des Status Quo (Strukturen, Kompetenzen, Programme, etc.) ein Strategiekonzept entwickelt werden, um einerseits den politischen und kulturpolitischen EntscheidungsträgerInnen und den wichtigsten AkteurInnen im kulturellen Feld ein Instrumentarium für eine kulturelle Dynamisierung in der Europa Region Mitte zu geben und andererseits neue Modelle kultureller Kooperationen und kooperativer Kulturpolitik aufzuzeigen. Neben der Beschreibung der nationalen kulturpolitischen Länderprofile und der Darstellung der kulturellen Aktivitäten und Szenen mit Fokus auf die vier Teilregionen Vienna Region, Südmähren, Westungarn, Region Bratislava wurden die Stärken und Schwächen grenzüberschreitender Kooperationen im Kultursektor identifiziert. Darauf aufbauend wurden Strategien für transregionale kulturelle Kooperationsaktivitäten entwickelt.

Download des Endberichts als pdf-Dokument (300 KB)


Grenzüberschreitende kulturelle Aktivitäten in Niederösterreich
(2000)
Auftraggeber: Eco Plus gemeinsam mit der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich

Mittels einer Fragebogenerhebung wurden die grenz- und länderübergreifende Projekte, Aktivitäten und Kooperationen niederösterreichischer KünstlerInnen, Kulturinitiativen, Gemeinden, Vereine und künstlerisch und kulturell Aktiven mit ihren Nachbarregionen Tschechien, Slowakei dargestellt und analysiert. Die Erhebung beinhaltete nicht nur die Quantifizierung grenzüberschreitender Kulturaktivitäten, sondern auch die Darstellung ihrer finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Erfassung der unterschiedlichsten Formen des Kulturkontakts gelegt: von Aktivitäten, Projekten und Veranstaltungen im kleinen Rahmen bis hin zu groß angelegten Kooperationsformen, inklusive Projekten im Rahmen der Europäischen Union.

… im Kontext kultureller Entwicklung

Mobility Matters. Programmes and Schemes to Support the Mobility of Artists and Cultural Professionals

(2008)
Auftraggeber: Ericarts, Bonn, Studie der Europäsichen Kommission

Die Studie, die von April bis Oktober 2008 durchgeführt wurde, untersucht die Mobilität von KünstlerInnen und Kulturschaffenden in Europa und die Förderprogramme in verschiedenen europäischen Ländern.
Die österreichische kulturdokumentation hat für die Studie einen Fragebogen für das österreichische Länderprofil bearbeitet und behandelt Fragen zu Mobilitätsprogrammen für österreichische KünstlerInnen, die ins Ausland gehen sowie Programme, die ausländischen KünstlerInnen in Österreich zur Verfügung stehen. Die Schwerpunkte des Fragebogens liegen auf den Artists-in-Residence-Programmen, grenzüberschreitenden Kooperationen, Förderungsprogrammen für KünstlerInnen und Kulturschaffende und Trainingsprogrammen. Die Studie untersucht weiter Trends, unterstützende Faktoren und Hindernisse für Mobilität, die Wirksamkeit von Mobilitätsförderung und gibt Empfehlungen für produktivere Mobilitätsprogramme.

Langfassung in Englisch: download als pdf
Kurzfassung in Englisch: download als pdf
Kurzfassung in Deutsch: download als pdf
Kurzfassung in Französisch: download als pdf

Mobilität von Kulturschaffenden

(2008)
Auftraggeber: BMuKK, EU-Koordinationsstelle für die „Working group on improving the conditions for the mobility of artists and other professionals in the culture field“

Die österreichische kulturdokumentation wurde beauftragt, für die „EU-Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Mobilität von Künstlern und Kulturschaffenden“ die Mobilitätshemmnisse in den Bereichen Sozialversicherungsschutz für KünstlerInnen, Kulturschaffende und Kreative (Pensionsrecht, Arbeitslosengeld, Krankenversicherung) in Österreich, die österreichischen Mobilitätsprogramme für KünstlerInnen und Kulturschaffende sowie ihre Trends und Strömungen darzustellen. Die Ergebnisse der Studie werden demnächst von der Europäischen Kommission publiziert.

Mapping Research on Mobility in the Creative Sector
(2005-2006)
Auftraggeber: European Cultural Foundation (ECF), Amsterdam

Die grenzüberschreitende Mobilität von KünstlerInnen, KulturmanagerInnen und anderen Berufstätigen im Kultur- und Medienbereich sowie die Transfers von künstlerischen Ideen, Werken und Trends sind Kern des Projekts. Im Kontext einer Prüfung von meist ökonomisch inspirierten Theorien über Bewegungen des "intellectual capital" wird versucht, Ursachen und Konsequenzen kultureller Mobilität einschliesslich ihrer Förderung und Hemmnisse empirisch aufzuarbeiten. Dies geschieht vor allem durch Sparten- und Ländervergleiche, die Auswertung von Kompendien und Datensammlungen sowie Fallstudien und Interviews. Dabei sollen auch historische Aspekte überprüft werden, sofern diese für heutige und künftige Mobilitätsprozesse relevant sind.

… im Kontext von Cultural Diversity

EU-Projekt: Evaluation of Cultural Policies and EU-Funded Programmes as Promotors of Cultural Diversity and Intercultural Dialogue in the Balkans/Southeast Europe (SEE)

(2012-2014)
EU-Projekt im Rahmen des KULTUR Programms 2007-2013 - Budget 2012 Strand 3.2. - Kooperationsprojekte zwischen Einrichtungen, die sich mit kulturpolitischer Analyse befassen.

Projektpartner: PAC Multimedia Mazedonien (Projektleitung), Akcija Bosnien und Herzegowina und die österreichische kulturdokumentation

Im Rahmen des zweijährigen Projektes wurden die Auswirkungen von nationaler und lokaler Kulturpolitik sowie von EU-geförderten Programmen auf die kulturelle Vielfalt und den interkulturellen Dialog in Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Serbien und Montenegro evaluiert. Dazu wurden in allen Ländern systematisch Daten gesammelt, analysiert und ausgewertet, die in nationalen Länderberichten dokumentiert werden. Die kulturdokumentation reflektierte dabei die EU-Perspektive auf die Thematik.

Neben zahlreichen Seminaren, Workshops und einer Abschlusskonferenz (Skopje 2014) wurden die zentralen Ergebnisse auf einem Webportal mit einer umfangreichen Datenbank zugänglich gemacht.

Das Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission aus dem KULTUR Programm 2007-2013 und der Abteilung EU-Kulturpolitik des Bundeskanzleramts finanziert.


Das UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen – Bestandsaufnahme zur Umsetzung und Anwendung in Österreich

(2009-2010)
Auftraggeberin: Österreichische UNESCO-Kommission (ÖUK)

Im Auftrag der Österreichischen UNESCO-Kommission (ÖUK) erarbeitete die österreichische kulturdokumentation eine aktuelle Bestandsaufnahme zur Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen: Wo besteht in Österreich kulturpolitischer Handlungsbedarf im Sinne des Übereinkommens? Wo bestehen Probleme und wie können mit Hilfe des Übereinkommens Lösungen dafür formuliert werden?

Das UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005) richtet sich gegen eine globale kulturelle Monokultur und gegen eine (Markt)liberalisierung von Kulturunternehmen. Es anerkennt den Doppelcharakter von kulturellen Gütern und Dienstleistungen als kommerzielles Handelsgut einerseits und als Träger von kulturellen Werten und Identität andererseits und ist ein völkerrechtlich verbindliches Instrument, das allen Unterzeichner-Staaten (bisher 103, Österreich hat das Übereinkommen 2006 unterzeichnet) das Recht auf eine eigenständige Kulturpolitik gibt. Das Feld, in dem das UNESCO-Übereinkommen zur Anwendung gelangen kann und muss ist breit. Es reicht von der Sensibilisierung für das Thema, der Bewusstmachung seiner nachhaltigen Bedeutung für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, von der Motivationsarbeit für seine Umsetzung über eine kooperative und effektive Zusammenarbeit aller Akteure bis hin zu vielen konkreten Einzelmaßnahmen aus den verschiedensten Kunst- und Kultur- bzw. Kulturpolitikbereichen.

Download der Bestandsaufnahme

Differing Diversities: Eastern European Perspectives. Cultural Policy and
Cultural Diversity
(2001-2003)
Auftraggeber: Europarat

Die kulturdokumentation ist der österreichische Kooperationspartner für dieses seit 1999 laufende Europaratsprojekt. Dieses Projekt war eine Fortsetzung der "Transversal Study on the Theme of Cultural Policy and Cultural Diversity".
Der Schwerpunkt lag nun mit Rumänien, Ungarn und Russland bei den zentral- und osteuropäischen Mitgliedsländern des Europarats. Die österreichische kulturdokumentation erstellte den Endbericht über "Cultural Policy and Cultural Diversity” in diesen Ländern.

Ein zentrales Ziel dieses Projekts war es, mehr über den Umgang mit kultureller Vielfalt in den neuen Demokratien zu erfahren, um darauf aufbauend Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen den Interpretationen und Selbstverständnissen in West- und Osteuropa zu extrahieren. Im Rahmen des Projekts wurden auch Country Site Visits von ExpertInnendelegationen des Europarats in die teilnehmenden Länder durchgeführt. Abgeschlossen wurde die Studie im Juli 2003.

Download der Synopse (129 KB)

Die Studie ist im September 2006 als Buch erschienen.


Transversal Study on the Theme of Cultural Policy and Cultural Diversity
(2000)
Auftraggeber: Europarat

Das Projekt setzt sich mit dem Thema Kulturpolitik und kulturelle Vielfalt auseinander: Denn kulturelle Vielfalt in all ihren Formen bedeutet für die traditionellen Interpretationen von Kulturpolitik eine grundlegende Herausforderung; genauso aber auch für unser Selbstverständnis, wie öffentliche Einrichtungen diese kulturelle Vielfalt widerspiegeln.

Die Verschiebung der Herstellung von (kultureller) Homogenität zur Verwaltung von Diversität als neuer sozialer Norm erfordert eine Neukonzeption der Prozesse, Mechanismen und Beziehungen, die für eine demokratische Politikentwicklung in den kulturell vielfältigen Gesellschaften gebraucht werden.

In den beteiligten Ländern Belgien, Bulgarien, Schweiz, Kanada, Luxemburg, Großbritannien und Österreich wurden im Verlauf der Studie nationale Berichte erstellt. Die österreichische kulturdokumentation war hier mit der Koordination und Reporterstellung des österreichischen Beitrags befasst.

Der Endbericht "Differing Diversities" ist auf Basis der Länderreports der beteiligten Staaten erarbeitet worden. Er kann beim Europarat bezogen werden. Zusammenfassungen der Länderberichte können am Website des Europarats nachgelesen werden: www.coe.int/T/E/Cultural_Co-operation/culture/Completed_projects/Transversal
Der Österreichreport ist bei der österreichischen kulturdokumentation erhältlich.

[mehr]


… im Kontext von Institutionen bzw. Sparten

Architekturzentren im Vergleich

(2008)
Studie im Auftrag des Architekturzentrum Wien (Az W)
Autorinnen: Katharina Okulski, Veronika Ratzenböck

Wie bereits im Jahr 2000 hat die österreichische kulturdokumentation eine Basiserhebung zu ausgewählten Architekturzentren und -museen durchgeführt. Mittels Fragebögen wurden 10 internationale Architekturinstitutionen zu ihren Organisations- und Personalstrukturen, Budgets, Kosten und Finanzierungsmodellen, Flächen und BesucherInnen, Aktivitäten und Arbeitsschwerpunkten befragt. Diese Daten erfahren in der Studie eine Analyse, Interpretation und Kontextualisierung und werden mit den Daten von 2000 verglichen. Eine Darstellung von Trends und Entwicklungen der Architekturinstitutionen rundet die Studie ab.

Festival Dschungle, Policy Desert?
Festival Policies of Public Authorities in Europe

(2007-2008)
Auftraggeber: CIRCLE Warschau, EFRP Amsterdam, Interarts Barcelona
Autorinnen: Andrea Lehner, Veronika Ratzenböck

In der Studie wird die Festivalpolitik in 20 europäischen Ländern analysiert. Die kulturdokumentation beschreibt die großen österreichischen Festivals, ihre Aufführungen, Produktionen, Besucher und ihre Finanzierungen. Dargestellt werden die Salzburger Festspiele, die Bregenzer Festspiele, der Carinthische Sommer, die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, die Seefestspiele Mörbisch, das Bruckner Festival, die Ars Electronica, die Wiener Festwochen, der Steirische Herbst sowie die Filmfestivals Viennale, Diagonale, Crossing Europe und EU-XXL. Für die europäische Gesamtstudie hat jedes der teilnehmenden 20 Länder eine exemplarische case-study durchgeführt, für Österreich hat die kulturdokumentation den Steirischen Herbst ausgewählt und beschrieben.

Download der Studie

Beitrag zum Ersten Österreichischen Baukulturreport
(2006)
Auftraggeber: Plattform Architekturpolitik und Baukultur

Der Erste Österreichische Baukulturreport legt in 6 Themenheften (Empfehlungen, Verantwortung, Öffentlichkeit, Nachhaltigkeit, Wirtschaft, Produktion) dar, welche Bedeutung die Baukultur in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Hinsicht für die österreichische Bevölkerung hat. Der Beitrag der österreichischen kulturdokumentation „Kreativwirtschaft und Dienstleistungsexport“ beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Architekturbranche innerhalb der Kreativwirtschaft. Anhand der Länderbeispiele Österreich, Großbritannien und Deutschland zeigt der Überblick, dass der Sektor Architektur – wirtschaftsstatistisch gesehen – zwar als wesentlicher Kernbereich der Kreativwirtschaft gilt, in den entsprechenden Förderprogrammen und –strategien jedoch (noch) kaum Berücksichtigung findet.

Den Baukulturreport zum download finden Sie hier: www.baukulturreport.at

Bestandsaufnahme und explorative Studie zur Forschung in den österreichischen Museen
(2006)
Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abt. VI/3

Die Aufgaben der österreichischen Museen und Ausstellungshäuser liegen nicht nur in ihrer Tätigkeit des Sammelns, Ausstellens und Vermittelns, sondern als Orte und Archive des Wissens, der Kunst und der Natur haben sie einen kulturpolitischen und wissenschaftlichen Auftrag zu erfüllen. Die Bestandsaufnahme bot einen Überblick über Forschungsanteil und Forschungsart in den österreichischen Museen und Ausstellungshäusern; dazu wurden 80 Bundes-, Landes- und städtische Museen, ausgewählte Ausstellungshäuser, private Museen und Häuser gescreent und Interviews mit 14 ExpertInnen geführt. Aus den Fragebögen und den Interviews wurden Empfehlungen für eine Förderung der Museumsforschung abgeleitet.

Schnittpunkt ArchitekturPolitik
(2003-2004)
Auftraggeber: Bundeskanzleramt/Kunstsektion

Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Qualitätssicherung der gebauten und natürlichen Umwelt in vielen Ländern Europas zu einem zentralen Handlungsfeld staatlicher Politik geworden. Aus Anlass einer parlamentarischen Enquete zu Architektur- und Baukulturpolitik in Österreich im März 2004 wirft das Projekt "Schnittpunkt ArchitekturPolitik" einen Blick über Österreichs Grenzen hinaus und beleuchtet architekturpolitische Schwerpunkte und Instrumentarien der Länder Belgien (Flandern), Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowakei und Slowenien.

Die 14 Länderprofile umfassen jeweils eine Beschreibung der wesentlichen Kompetenzstrukturen, Konzepte und Fördermaßnahmen, geben Informationen zu Ausbildung, Berufsregelungsmodalitäten und Interessenvereinigungen und relevanten Architekturinstitutionen. Maßnahmen (Richtlinien, Förderungen etc.) im Kontext von Architektur- und Baupolitik auf der Ebene der Europäischen Union werden in einem eigenen Kapitel skizziert. Eine Linksammlung der wichtigsten Institutionen soll weiterführende Recherchen erleichtern.


[mehr]

Theater in Wien und Graz. Aufführungen und Produktionen
(2000-2001)
Auftraggeber: Kulturabteilung der Stadt Wien und Kulturabteilung der Stadt Graz

Diese Erhebung versucht die Relationen des Theaterangebots von etablierten Groß- und Mittelbühnen und dem unterdotierten freien Theaterbereich in Graz und Wien herzustellen. Es wurde analysiert, was die unterschiedlichen Bereiche des Theaters (Bundestheater, Groß-, Mittel-, und Kleinbühnen und Freie Gruppen) für die Breite des Theaterangebotes leisten: So erhalten in Graz ebenso wie in Wien Freie Theater rund 4 % der Fördermittel, tragen aber 38 % (Wien) bzw. 47 % (Graz) des Aufführungsangebots in den beiden Städten.

Bestellung der Publikation

Architekturzentren im Vergleich
(2000-2001)
Auftraggeber: IKP und Architekturzentrum Wien

Die Studie wurde im Rahmen von Positionierungsmaßnahmen des Architektur Zentrum Wien erstellt. Ziel des Projektes war die Erhebung von Basisdaten, von Budgetrahmen und Kostenaufstellung über Finanzierungsformen bis hin zu Mitarbeiterzahlen und Publikumsaufkommen von anderen europäischen Architekturzentren, -stiftungen und -museen. Zielsetzung des Projektes war die Einordnung des Architekturzentrums Wien in einen internationalen Kontext. Mittels Fragebogen, qualitativen Interviews sowie Auswertung von Unterlagen wurden 17 internationale Architekturzentren, -stiftungen und -museen evaluiert.

Kreativwirtschaft/Creative Industries

Allianzen und Symbiosen - Zehn Jahre departure und die Kreativwirtschaft in Wien
(2014)
Auftraggeberin: wirtschaftsagentur wien
Autorinnen: Veronika Ratzenböck, Xenia Kopf
In Kooperation mit Cornelia Dümcke, Culture Concepts Berlin

Seit departure im Herbst 2003 als zentrale Wirtschaftsförderungs- und Servicestelle für die Wiener Kreativwirtschaft gegründet wurde, hat sich vieles geändert: Größenordnungen und Branchenverhältnisse haben sich verschoben, neue Herausforderungen sind auf den Plan getreten, andere Akteurslandschaften entstanden. Die Rolle von departure im Kontext der wachsenden Stadt und ihres verflochtenen Wirtschaftssystems unterliegt damit einem permanenten Wandel. Zehn Jahre nach der Gründung wird Bilanz gezogen.

Die Studie zeichnet die wichtigsten Entwicklungen der Wiener Kreativwirtschaft in den letzten zehn Jahren nach und skizziert das Profil von departure in diesem Umfeld. Alle Angebote, Leistungen und Aktivitäten von departure werden seit der Gründung detailliert dargestellt und eingehend analysiert. Zum zehnjährigen Jubiläum wird damit eine umfassende Bestandsaufnahme gemacht, die Zahlen, Daten und Fakten in ein Gesamtbild gießt und somit einen Rückblick auf die Bedeutung der Institution erlaubt, aber auch einen Ausblick auf zukünftige Herausforderungen eröffnet.


5. Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht - Schwerpunkt: Kreativwirtschaft als regionaler Faktor
(2012-2013)
Auftraggeberin: creativ wirtschaft austria der Wirtschaftskammer Österreich im Rahmen von "evolve" des Bundeministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend
KooperationspartnerInnen: KMU Forschung Austria, Oxford Research Sweden

Der 5. Österreichische Kreativwirtschaftsbericht stellt die ökonomische Bedeutung und Entwicklung der Kreativwirtschaft in Österreich dar. Schwerpunkt der Studie ist die Analyse des Potentials und der Bedeutung der Kreativwirtschaft in der Regionalentwicklung außerhalb der urbanen Zentren.

Von der österreichischen kulturdokumentation wurden drei Fallbeispiele ausgearbeitet, die Firma KAPO (Steiermark) als Unternehmen mit einer "Leuchtturmfunktion" für die Kreativwirtschaft in der Region, die Bottom-up-Initiative OTELO Offenes Technologielabor (Oberösterreich) und die Top-down-Strategie CAMPUS Dornbirn (Vorarlberg). Die Beispiele illustrieren die Dynamik der Kreativwirtschaft in den ländlichen Regionen österreichs: wo sie besonders erfolgreich ist, welche Impulse sie setzt und welche Kreativwirtschafts-Strategien es gibt. Die Studie zeigt, wie die Kreativwirtschaft die Regionen im Zusammenspiel einer Vielzahl von Akteuren positiv prägt.

Aus den Erkenntnissen der Fallbeispiele, weiteren internationalen Beispielen und der statistischen Untersuchungen wurden Handlungsoptionen für die Kreativwirtschaft im ländlichen Raum entworfen.

Download der Studienfassung als PDF
Download der Kurzfassung als PDF


International Cultural Industries Report
(2009)
Auftraggeber: Research Center for Humanities and Social Sciences (CASS), Peking

Der 2009 in Peking erschienene International Cultural Industries Report enthält die chinesische Übersetzung des Wiener Creative Industries Report der österreichischen kulturdokumentation, Mediacult und Wifo, 2004 sowie weitere Berichte und Studien zu den Creative Industries in London, Australien und Deutschland.

Der Weg der Kreativwirtschaft in Österreich
(2008)
Artikel erschien im Jahrbuch für Kulturpolitik 2008, hg. vom Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., Bonn, 15 S. > Bestellung
Autorinnen: Veronika Ratzenböck, Anja Lungstraß

Für das Jahrbuch für Kulturpolitik 2008 hat die österreichische kulturdokumentation einen Beitrag über die Kreativwirtschaft/ Creative Industries in Österreich verfasst. Der Artikel schlägt einen Bogen von den Anfängen der wirtschaftspolitischen Wahrnehmung des großen Potentials dieses Bereiches über die ersten Studien und Erhebungen bis hin zu den mittlerweile installierten Struktur- und Fördermaßnahmen für die Kreativwirtschaft in Österreich und stellt Fragen nach der Verantwortlichkeit der Kulturpolitik für diesen von der Wirtschaft längst erkannten boomenden Sektor.


Download des Artikels als pdf-Datei

Bedeutung der "Creative Class" nach Richard Florida für Wien
(2005)
Auftraggeber: Stadt Wien, MA 27 EU-Strategie- und Wirtschaftsentwicklung

Die Vorstudie sollte die wissenschaftlichen und empirischen Grundlagen für eine Bewertung schaffen, wo Wien im Städteranking auf Basis der Florida-Indikatoren "Talent, Technology and Tolerance" steht. Denn bis dato durchgeführte Untersuchungen in europäischen Städten haben gezeigt, dass die Florida-Indikatoren nicht 1:1 übernommen werden können, sondern einer Modifizierung und Adaptierung bedürfen. Daher wurden die Florida-Indikatoren und das Konzept der Creative Class auf ihre Relevanz und Anwendbarkeit für Wien analysiert und bewertet. Da es zwar für Europa nationale Analysen, aber keine Städteanalysen auf Basis der Florida-Indikatoren gibt, wurde anhand des vorhandenen Datenmaterial weiters überprüft, ob eine empirisch fundierte Darstellung der Indikatoren überhaupt durchführbar ist und ob noch weiteres Datenmaterial erhoben werden muss.

Untersuchung des ökonomischen Potentials im Bereich Creative Industries in Wien
(2002-2004)
Auftraggeber: Stadt Wien, Magistratsabteilung EU-Strategie und Wirtschaftsentwicklung, Wirtschaftskammer Wien, Filmfonds Wien

Schon seit Jahren ist "Kultur und Beschäftigung" bzw. "Kultur und Arbeit" ein Themenschwerpunkt an der österreichischen kulturdokumentation. Nach der von der EU Kommission in Auftrag gegebene Studie "Ausschöpfung und Entwicklung des Arbeitsplatzpotentials im kulturellen Sektor im Zeitalter der Digitalisierung" hat die kulturdokumentation nun gemeinsam mit Mediacult und Wifo eine Studie zur "Untersuchung des Ökonomischen Potentials der 'Creative Industries' in Wien" durchgeführt.

Die Studie analysiert das Markt-, Innovations- und Arbeitsplatzpotential jener marktwirtschaftlich orientierten Bereiche wie etwa Design/Mode, Grafik, Werbung, Multimedia, Architektur ebenso, wie auch jene an der Schnittstelle von Kunst und Wirtschaft, wie Literatur und Verlagswesen, Musik, Film, Bildende Kunst und Kunstmarkt und Darstellende Kunst, Bibliotheken und Museen. Neben einer Abgrenzung und Definition der "Creative Industries" wurde eine Analyse der 10 Sektoren der "Creative Industries" durchgeführt und 1.134 Unternehmen bzw. EinzelunternehmerInnen wurden über ihre wirtschaftliche Situation und ihre Zukunfts-erwartungen, über die Standortvorteile und -nachteile Wiens, über die Wirksamkeit der Förderpolitik u.a. befragt. [mehr]

Die Studie (Gesamtstudie, Ergebnisse und Empfehlungen, Sektorenanalyse und die Unternehmensbefragung) steht ebenfalls auf unserer Website www.creativeindustries.at zur Verfügung. Hier finden Sie auch einen Serviceteil mit Hinweisen auf fachspezifische Veranstaltungen und aktuelle Calls. Ein weiteres Angebot der Site ist eine Übersicht über online abrufbare relevante nationale und internationale Studien zu Creative Industries, die laufend aktualisiert wird.

Download der Studie als pdf-Dokument
Kurzversion deutsch 42 Seiten
Zusammenfassung deutsch 4 Seiten
Kurzversion englisch


Science for Creative Industries
(2003)
Auftraggeber: WWTF Wiener Wissenschafts-, Forschungs- nd Technologiefonds

In Kooperation mit Mediacult und Wifo hat die österreichische kulturdokumentation für den WWTF eine Expertise zum Forschungsschwerpunkt Creative Industries Supporting Sciences erarbeitet. Dies beinhaltete ein Screening der Forschungslandschaft, das Auskunft über das mögliche Forschungspotential hinsichtlich Creative Industries liefert und neben der Auswertung von Forschungsdatenbanken eine Analyse der Forschungseinheiten auf Strukturebene umfasste. Weiters wurden eine Definition der Creative Industries geleistet und Empfehlungen bezüglich der Einrichtung des Forschungsschwerpunkts gegeben.

Ausschöpfung und Entwicklung des Arbeitsplatzpotentials im kulturellen Sektor im Zeitalter der Digitalisierung
(2000-2001)
Auftraggeber: Europäische Kommission, DG Beschäftigung und Soziales

Die Studie hatte zur Aufgabe, das Beschäftigungspotential des kulturellen Sektors (im weitesten Sinne) inklusive Medien und digitaler Anwendungen zu untersuchen. Die österreichische kulturdokumentation war im Rahmen dieser Studie zuständig für die kulturtheoretische Kontextualisierung. Ebenso war das Institut bei der Erhebung und Beschreibung europäischer Good Pratices bei Angeboten zur Aus- und Weiterbildung bzw. neuen Qualifizierungsprogrammen beteiligt.

Für den kulturtheoretischen Kontext "Employment in the Cultural Sector – Literature and Research" wurde ein Überblick und eine Analyse des aktuellen Forschungsstandes in den einzelnen EU-Staaten gegeben, um so die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Politikwerdung des Themas "Beschäftigung im Kulturbereich" in den nationalen arbeitsmarkt- und kulturpolitischen Konzepten aufzuzeigen.

Der gesamte Endbericht wurde in englischer Sprache veröffentlicht.
Zusammenfassungen der Studienergebnisse wurden in allen EU-Mitgliedssprachen publiziert.

Am Projekt beteiligt waren neben der österreichischen kulturdokumentation:
MKW Wirtschaftsforschung GmbH, München, (Koordination)
empirica Delasasse, Köln
Interarts, Barcelona
Economix Research & Consulting, München
WIMMEX AG, München

[mehr]


[nach oben]